"Dat Wasser von Bonn is joot", besonders dann wenn es von der Duisdorfer Kurfürsten Quelle kommt. Bevor jedermann den "Krahneberger" genießen konnte, musste man täglich zum Pütz oder "Pömpchen" gehen, durchaus auch ein geselliger Ort, wurde da so mancher neue Klatsch und Tratsch in Umlauf gebracht.


Aber auch einige Zierbrunnen verschönern unsere Stadt, so wird unserem St. Martin gehuldigt und auch den Studenten. Die Letzteren, jederzeit zu einem Streich aufgelegt, schätzten die Wasserspiele schon zu Kaiserzeiten. Hatten sie doch das "Heringsmädchen" besonders in ihr Herz geschlossen, wenngleich sie es auch für nötig hielten, es mit einem Nachthemd zu bedecken.


"Wasser ist zum Waschen da, valeri und valera...."und im Sommer natürlich auch zum Baden. In der Bonner Rheinbadeanstalt hing so manch "großer Fisch" an der Angel, die Nonnen bevorzugten allerdings die Abgeschiedenheit der Einzelkabinen. Bademeister Busch, ein Bonner Faktotum; machte selbst keine Unterschiede bei kaiserlich-königlichen Hoheiten.


Er lebte nach seiner Devise:

"Rhingwasse ussewändig un rude Wing innewändig bescheren dir e lang Lävve!"

Nur die Badehäuser in der Stadt hatten einen sehr zweifelhaften Ruf, konnte man sich da einiges "holen".


Woher kommt eigentlich das Sprichwort "ausbaden" und warum war der "Beueler Duft" so berühmt?

Wenn sie das alles erfahren wollen, gehen Sie mit zu den Bonner Brunnen!


Ich freue mich auf Sie!

Ihr Brunnenmädchen Elisabeth Schleier

Nachtwächter Gilde

Der Rundgang "Bonner Brunnen" wird nur noch für Gruppen durchgeführt, Anfragen sind direkt per mail oder telefonisch an uns zu richten. 


Telefon: 0228/390 45 62

Mail: info@rheinschleier.de

  • Der Rundgang beginnt am "Christusbrunnen" auf dem Bonner Stiftsplatz und endet nach ca. 2 Stunden am "Drei Grazien Brunnen" Am Dreieck.
  • Wir berechnen für eine Gruppe bis 10 Personen 60 €, jede Person darüber zahlt 6 €
  • Mindestteilnehmerzahl 5 Personen

Veranstalter: Elisabeth Schleier